18.03.2022

„Waldnutzung als Schlüsselrolle für Erreichung der Klimaziele“

Fachverband Holzenergie zum internationalen Tag des Waldes

Anlässlich des „Internationalen Tag des Waldes“ am 21. März weist der Fachverband Holzenergie (FVH) im Bundesverband Bioenergie auf die wichtige Rolle von Wäldern als CO2-Senke und Lieferant nachhaltiger und klimafreundlicher Energie hin.

„Wälder und deren Nutzung spielen eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, den Klimawandel zu bremsen und die Klimaziele für 2045 zu erreichen“, kommentiert Bernd Heinrich, Vorstand im FVH. Wälder binden als natürliche Kohlenstoffsenken enorme Mengen an Kohlendioxid: „Im Schnitt der letzten vier Jahre hat der deutsche Wald 56 Millionen Tonnen mehr CO₂ gebunden, als durch Verrottung wieder frei wurden. Zusätzlich zu dieser großen Treibhausgassenke wurden durch die energetische Holznutzung fossile Energieträger - vor allem für Wärme - ersetzt und damit Treibhausgasemissionen in Höhe von knapp 34 Mio. Tonnen CO2 aus fossilen Quellen vermieden“ hebt Heinrich hervor.

Der FVH-Vorstand betont, dass Waldnutzung und Klimaschutz keinen Widerspruch darstellen – im Gegenteil. Der Rohstoff Holz stelle mit zwei Dritteln der erneuerbaren Wärmeerzeugung eine tragende Säule der Energiewende dar. „Mehr als die Hälfte des gesamten deutschen Energiebedarfs wird für Wärme genutzt. Sei es für Prozesswärme in Industrie und Gewerbe oder für Raumwärme: Ohne die nachhaltige Holzenergie wird eine Abkehr von importiertem Öl und Erdgas genauso wenig gelingen, wie die Erreichung von 50% erneuerbarer Wärme in 2030“, betont Heinrich mit Verweis auf die Energieziele der Bundesregierung. Er weist darauf hin, dass für die Wärmegewinnung in Industrie und Gewerbe überwiegend stofflich nicht verwertbaren Holzsortimente genutzt werden. Dazu zählen neben Altholz unter anderem Kronen- und Durchforstungsholz, Landschaftspflegematerial von Straßen- und Wegesrändern, Holzreste aus Kompostwerken, Käferholz oder Bruchholz aus Windwurf und Schneebruch.

Insgesamt stellt die energetische Holznutzung einen geschlossenen CO2-Kreislauf dar, bei dem nur das CO2 wieder freigesetzt wird, das zuvor beim Baumwachstum im Holz gebunden wurde. Dabei wird das emittierte CO₂ durch das Wachstum des Waldes in Deutschland komplett wieder aufgenommen. Der Brennstoff Holz ist mit geringfügigen Abstrichen, z.B. durch den Energieaufwand für die Holzernte und die Weiterverarbeitung, weitgehend CO₂-neutral und leistet einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz, lokale Wertschöpfung und Versorgungssicherheit.

© Fachverband Holzenergie 2022

Auf dieser Website verwenden wir Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf "Alle Cookies erlauben" klicken, stimmen Sie der Speicherung von allen Cookies auf diesem Gerät zu. Unter "Auswahl erlauben" haben Sie die Möglichkeit, einzelne Cookie-Kategorien zu akzeptieren. Unter "Informationen" finden Sie weitere Informationen zu den Cookie-Einstellungen.

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Mit diesem Cookie erlauben Sie das Einbinden von Bildern von Twitter. Es gibt die Datenschutzerklärung von Twitter.