Publikationen

​Würzburger Erklärung zur Holzenergie

1. Das Potenzial der Holzenergie wächst mit der nachhaltigen Bewirtschaftung deutscher Wälder

2. Die energetische Holznutzung gehört als integraler Bestandteil zur Forst- und Holzwirtschaft

3. Nur mit Holzenergie gelingt auch die Wärmewende in Gewerbe und Industrie

4. Holzenergie setzt Wirtschaftsimpulse und stärkt den ländlichen Raum

5. Holzenergie leistet einen unverzichtbaren Beitrag zum Klimaschutz

6. Die energetische Nutzung von Holz in Deutschland ist naturverträglich

Imagebroschüre Fachverband Holzenergie

Die Holzenergie ist eine der bedeutendsten erneuerbare Energiequellen. Ohne sie kann die Energiewende nicht gelingen. Um die vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale der Holzenergie nachhaltig zu erschließen und sinnvoll weiterzuentwickeln, müssen praxisnahe Strategien entwickelt werden. Dies gelingt nur gemeinsam mit den Unternehmen des Marktes, in Abstimmung mit der Politik und unter Einbezug öffentlicher Interessengruppen.

Energieholz aus der Landwirtschaft

Holz als erneuerbarer Rohstoff ist essentiell für eine zukunftsfähige Stoff- und Energiewirtschaft. Um die langfristige Holzverfügbarkeit regional, umweltfreundlich und kosteneffizient zu sichern, ist der Anbau von schnellwachsenden Baumarten auf landwirtschaftlichen Flächen eine besonders nachhaltige Option.

Handbuch zum Qualitätsmanagement von Holzhackschnitzeln

Energieholz ist eine regenerative und nachhaltige Energiequelle,die einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Wärmewende leistet, ohne den die europäischen Klimaschutzziele kaum zu erreichen sind. Betreiber von Holzheizungen erbringen somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, stärkenregionale Wertschöpfungskreisläufe und erzielen durch eine preiswerte Brennstoffversorgung nicht zuletzt auch ökonomische Vorteile. Die nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wäldergarantiert uns dabei, dass der Brennstoff Holz auch über Generationen hinaus in angemessener Menge zur Verfügung steht. Die moderne Holznutzung ist allerdings mit hohen Anforderungenhinsichtlich Effizienz und Emissionsverhalten verknüpft.

Ein Netzwerk für die Wärmewende

Mit der neuen Planungshilfe „Ein Netzwerk für die Wärmewende“ informiert die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) Kommunen und Bürger, wie sie ein lokales Netzwerk gründen können, um eine regenerative Wärmeversorgung auf kommunaler Ebene strategisch anzugehen.

Der kurze Leitfaden vermittelt auf acht Seiten einen Überblick, wie ein Netzwerk zur Förderung der lokalen Wärmeversorgung auf Basis von Bioenergie und anderen Erneuerbaren Energien angestoßen werden kann.

Zielgruppen der Publikation sind all jene, die eine strategische Planung der erneuerbaren Wärmeversorgung auf lokaler Ebene anstreben, also zum Beispiel Kommunalvertreter, Energiegenossenschaften oder Bürger und Betriebe.

Branchenguide 2015 - Thermo-chemische Biomassevergasung

Wärmebedarf decken und Strom selbst erzeugen, dabei zur CO2-Reduktion beitragen – das alles kann die Kraft-Wärme-Kopplungmittels Biomassevergasung. Sie ist eine Technologie mit weiterhin guten Entwicklungschancen.

Für die Kunden ist Transparenz wichtig. Dieser Wegweiser dient dazu, eine gute Übersicht des Marktes zu geben. Sind der eigene Bedarf und die
Leistungsmerkmale klar definiert, kann der Kreis der zur Auswahl stehenden Anbieter von Holzgasanlagen und zugehörigem BHKW bestimmt werden. Zulieferer schärfen den Blick für die Leistungsfähigkeit von Einzelkomponenten. Dienstleister bieten sich an, Kunden bei der Auswahl zu begleiten und Wissenschaftler, technische Fragen zu lösen. Auch Netzwerke verweisen aufmögliche Unterstützung.
Den Beiträgen der Anbieter vorangestellt sind grundsätzliche Aussagen zur Biomassevergasungstechnologie als Kettenglied zwischen der Bereitstellung von fester Biomasse und der Übergabe von Wärme und Strom an Netze und Energieendverbraucher.

Forstwirtschaft in Deutschland - Teil 1

Die Waldgeschichte Mitteleuropas und vorforstliche Nutzungsformen

Ohne Wald keine Forstwirtschaft, aber wie ist der mitteleuropäische Wald eigentlich entstanden? Im ersten Teil dieser Einführung in die Forstwirtschaft werden die Entwicklung des Waldes und vorforstliche Nutzungen betrachtet.

Forstwirtschaft in Deutschland - Teil 2

Begriffe, Rahmendaten, Hintergründe

Die Waldgeschichte Mitteleuropas und vorforstliche Nutzungsformen standen im Mittelpunkt des ersten Teils zur Forstwirtschaft. Über Jahrtausende hatte sich der Wald nur klimatischen Bedingungen angepaßt. Mit dem Menschen wurde aus der Wald- eine Forstgeschichte. Der zweite Teil widmet sich dem Wechselspiel zwischen Mensch und Wald und skizziert die Entwicklungund die Aufgaben der Forstwirtschaft.

Forstwirtschaft in Deutschland - Teil 3

Waldbausysteme, Betriebsarten, Waldpflege

Im ersten Teil dieser Artikelreihe wurde im wesentlichen die Waldgeschichte betrachtet, im zweiten die Rahmenbedingungen und Einflußfaktoren, unter denen die Forstwirtschaft inzwischen arbeitet. In diesem Teil geht es um die Umsetzung in die Praxis: Wie entsteht eigentlich der Wald, den wir draußen sehen?

Forstwirtschaft in Deutschland - Teil 4

Von der Erschließung bis zur Holzernte, gesellschaftliche Aufgaben

In der HOLZmachen-Serie „Forstwirtschaft in Deutschland“ wurden die Entstehung des Waldes seit der jüngsten Eiszeit und die Einflußfaktoren auf sein Wachstum betrachtet. Denn nur ein vorausschauender Waldbau schafft Waldbilder für die Zukunft. Der letzte Teil dieser Einführung in die Aufgaben der Forstwirtschaft widmet sich der Technik und den Voraussetzungen, um Holz zu ernten.

Heizen mit Holz? Zeit für Fakten statt Mythen!

Trotz abnehmender politischer und medialer Präsenz, sorgt insbesondere das Thema „Heizen mit Holz“ in der breiten Öffentlichkeit immer wieder für Zündstoff – nicht zuletzt beeinflusst durch die prägende Lobbyarbeit der Strom- und Mineralölbranche. Als Hersteller zentraler Heizkessel für Holz und nachwachsende Rohstoffe sehen wir uns in der Verantwortung im Gegenzug den Bereich der Erneuerbaren Energien zu beleuchten und mit einigen wiederkehrenden Mythen Aufzuräumen.

Ohne Bioenergie wird's nichts werden

Strom, Wärme und Kraftstoffe aus Biomasse werden als ein Teil der Energiewende dringend benötigt und wir wollen für ihre Bereitstellung weiter Verantwortung tragen. In der vorliegenden Broschüre wollen wir Ihnen erläutern, welche Einsatzbereiche wir für eine nachhaltige Biomassenutzung bei einer effizienten Energieverwendung sehen und Ihnen anhand von 7 Thesen erläutern, wo wir die Prioritäten sehen.

© Fachverband Holzenergie 2017