18.07.2022

Verdrehung von Zusammenhängen kontraproduktiv für Klimaschutz

Fachverband Holzenergie zur Veröffentlichung des Policy-Papers Wärmewende von Scientists for Future

Das heute unter dem Logo von Scientist for Future veröffentlichten „Policy-Paper Wärmewende 01-2022“ kommentiert Gerolf Bücheler, Geschäftsführer des Fachverbands Holzenergie: „Es ist gut, dass die Wärmewende öffentlich stärker ins Bewusstsein rückt, da wir in Deutschland mehr als die Hälfte des Endenergieverbrauchs für Prozess-, Industrie- und Raumwärme aufwenden. Wir werden beim Klimaschutz nur erfolgreich sein, wenn wir die Wärmewende zügig meistern. Wärme aus Holz stellt mit 77 % den Löwenanteil der erneuerbaren Wärme bereit. Das Ziel der Bundesregierung von 50 % erneuerbarer Wärme in 2030 stellt eine knappe Verdreifachung zum Status quo dar und wird ohne Holzenergie - beispielsweise in Wärmenetzen, Prozess- und Industrieanwendungen oder effizienten, modernen Einzelraumfeuerungen - nicht zu erreichen sein. Es ist deshalb sehr bedauerlich, dass das heute veröffentlichte Policy-Paper die Grundprinzipien der nachhaltigen und multifunktionalen Forstwirtschaft in Deutschland nicht zu kennen scheint und offensichtlich fachfremd und ohne die Einbindung führender deutscher Forstwissenschaftler erstellt wurde. Der Verweis auf nicht-nachhaltige Holznutzung aus Kahlschlägen in Drittländern mag zwar plakativ sein, ist aber irreführend, da er weder der deutschen Forstpraxis noch der Energieholznutzung in Deutschland, die zu mehr als 98% aus dem Inland gedeckt wird, entspricht. Zudem verkennt das Papier, dass für die energetische Nutzung aufgrund der relativen Kostensituation die stofflich nicht verwertbaren Holzsortimente wie z.B. Landschaftspflegematerial, Durchforstungsholz, Waldresthölzer oder Rest- und Abfallstoffe aus z.B. der holzverarbeitenden Industrie genutzt werden. Für den Klimaschutz sind einseitig verkürzte Darstellungen und die Verdrehung von Zusammenhängen kontraproduktiv und fehl am Platz - besonders, wenn der Anspruch der Wissenschaftlichkeit erhoben wird.“

Bücheler appelliert: „Als Klimaschützer sollten wir alle an einem Strang ziehen, um endlich fossile Energieabhängigkeiten zu beenden und möglichst schnell ein komplett erneuerbares Energiesystem aufzubauen. Angesichts der Größe der Herausforderung, spätestens in 23 Jahren klimaneutral zu sein, ist klar, dass wir alle nachhaltigen erneuerbaren Energielösungen benötigen – und Holz spielt für die Wärmewende eine entscheidende Rolle.“

Hintergrund: Das Policy-Paper Wärmewende 01-2022 kritisiert unter dem Titel „Heizen mit Holz - knapp, teuer und unerwartet klimaschädlich“ eine angebliche Nicht-Nachhaltigkeit der energetischen Holznutzung. Die Erstellung des Papieres wurde vom Umweltbundesamt und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz gefördert.

© Fachverband Holzenergie 2022

Auf dieser Website verwenden wir Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf "Alle Cookies erlauben" klicken, stimmen Sie der Speicherung von allen Cookies auf diesem Gerät zu. Unter "Auswahl erlauben" haben Sie die Möglichkeit, einzelne Cookie-Kategorien zu akzeptieren. Unter "Informationen" finden Sie weitere Informationen zu den Cookie-Einstellungen.

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Mit diesem Cookie erlauben Sie das Einbinden von Bildern von Twitter. Es gibt die Datenschutzerklärung von Twitter.